Stipendiatin - frei schaffende Kunstvermittlerin Jelena Toopeekoff / Foto: Volkswagen AG

Vergabe von freien Stipendien gezielt an Kunstvermittler
Bekanntgabe der Volkswagen Fellow 2018/19: Jelena Toopeekoff
Würdigung und Förderung innovativer Ansätze für die Vermittlung zeitgenössischer Kunst
Wolfsburg (WB/Volkswagen  Group News) - Die frei schaffende Kunstvermittlerin Jelena Toopeekoff ist die neue Stipendiatin des Volkswagen Fellowship Programms.

Das mehrjährige Förderprojekt von Volkswagen und der Städtischen Galerie Wolfsburg richtet sich gezielt an Kunstvermittler und umfasst drei einjährige Stipendien im Wert von je 20.000 Euro. Als zweite Stipendiatin überzeugte in diesem Jahr die frei schaffende Kunstvermittlerin Jelena Toopeekoff aus Kassel die Jury.

Das Volkswagen Kulturengagement hat mit den Volkswagen Fellowships bereits weitere Stipendien am MoMA/MoMA PS1, am Schinkel Pavillon in Berlin oder an den Kunst-Werken Berlin ermöglicht. Gemeinsam mit der Städtischen Galerie in Wolfsburg wurde von Volkswagen nun schon zum zweiten Mal ein freies Stipendium ausgelobt, das sich gezielt an Kunstvermittler richtet und deren Arbeit fördert. Nach der Formation CARELESS hat Jelena Toopeekoff das einjährige Stipendium im Wert von 20.000 Euro erhalten. Die Jury hob ihr „außerordentlich hohes Reflexionsvermögen“ hervor, das ihre bisherige Arbeit und ihre Forschungsfragen zeigten.

Die Direktorin der Städtischen Galerie Wolfsburg, Prof. Dr. Susanne Pfleger beschreibt die Förderung: „Die Auseinandersetzung mit Kunst erweitert unsere Sichtweise auf die Welt. Um diese Erfahrung den Besuchern zu ermöglichen, bedarf es im Museum eines zeitgemäßen Vermittlungsangebots. Ich freue mich, dass mit der Volkswagen Fellowship junge, engagierte Vermittler gefördert werden können und die Städtische Galerie Wolfsburg neue Wege der Kunstvermittlung erproben kann.“

Benita von Maltzahn, Director Cultural Engagement betont: „Kunstvermittler und -pädagogen leisten einen enormen Beitrag, wenn sie über alle Generationen hinweg Zugänge zu Ideen und Werken von Künstlern schaffen, die für unseren gesellschaftlichen Diskurs maßgeblich sind. Mit der Städtischen Galerie wollen wir gemeinsam die Bedeutung dieser Aufgaben hervorheben und die Arbeit der Kunstvermittler stärken.“