Wochenmarkt auf dem Brandenburger Platz fällt aus / Foto: Stadt Wolfsburg

Wolfsburg (WB/Stadt Wolfsburg) - Die Wochenmärkte auf dem Brandenburger Platz fallen am Dienstag, 25. Dezember (1. Weihnachtstag) und am Dienstag, 01.01.2019 (Neujahr) ersatzlos aus.

Foto: Baustelle (über dts Nachrichtenagentur)

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Das Essener Wohnungsbauunternehmen Instone Real Estate Group AG rechnet in diesem Geschäftsjahr mit Verkaufserlösen für laufende Projekte von mehr als einer Milliarde Euro. "Unser Ziel ist es, jährlich Projekte zu akquirieren,

EINLAUFKINDER ERSTMALS IN AUTOSTADT-TRIKOTS Dr. Uwe Horn, Mitglied der Geschäftsführung der Autostadt, überreichte die eigens für die kleinen Fußballfans entworfenen Trikots / Fotocredit: Mario Westphal

Wolfsburg (WB/Autostadt) – Im Rahmen des Fußball-Bundesligaspiels gegen die TSG 1899 Hoffenheim stellte die Autostadt erstmalig die Einlaufkinder für Nachbar und Kooperationspartner VfL Wolfsburg.

Foto: Telefonzelle in London (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Wenige Tage vor der entscheidenden Abstimmung über einen EU-Austritt Großbritanniens warnen führende Vertreter der deutschen Wirtschaft vor einer Ablehnung des Vertrags und einem harten Brexit. Dem Nachrichtenmagazin Focus sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes: "Ein Hard Brexit wäre der Worst Case. Er würde die automobilen Lieferketten unmittelbar treffen. Massive Beeinträchtigungen in der Logistik und hohe Zollkosten wären die Folge." Mattes betonte, das zwischen EU und Großbritannien ausgehandelte Abkommen sehe den Verbleib des Landes in der Zollunion und im EU-Binnenmarkt vor. "Damit wären weiter funktionierende Lieferketten auf beiden Seiten des Ärmelkanals gesichert."

Der Präsident des Verbands der Chemischen Industrie (VCI), Hans Van Bylen, warnte im Focus: "Ein harter Brexit mit Zollschranken und der fehlenden Anerkennung von Registrierungen würde nicht nur unsere Abnehmerindustrien treffen, sondern auch die Chemie direkt. Schließlich verkaufen wir Produkte im Wert von mehr als elf Milliarden Euro in das Vereinigte Königreich." Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Thilo Brodtmann, mahnte, durch einen harten Brexit würden die Exporte von und nach Großbritannien zurückgehen.

"Langfristig befürchten wir, dass sich die rechtlichen Bestimmungen für den Maschinenbau in der EU und Großbritannien auseinanderentwickeln. Für Unternehmen bedeutet das weitere Hürden beim Handel mit Zulieferern und Kunden aus Großbritannien", sagte Brodtmann im Focus.

Weitere Beiträge ...